Was ist der Umfang der Pflanzenphysiologie?

Pflanzenphysiologie ist das Studium der Struktur und Funktion von Pflanzen und anderen Prozessen von Pflanzen. Pflanzenphysiologie ist eine Abteilung der Biologie in Bezug auf pflanzliches Leben, zusammen mit ihren Prozessen und Funktionen. Grundlegende Prozesse wie Photosynthese, Atmung, Pflanzenernährung, Pflanzenhormonfunktionen, Tropismen, nastische Bewegungen, Photoperiodismus, Photomorphogenese, zirkadiane Rhythmen, Umweltstressphysiologie, Samenkeimung, Keimruhe, Stomatafunktion und Transpiration, beide Teile der Pflanzenwasserrelationen, werden untersucht von Pflanzenphysiologen. Es ist ein experimentelles, laboratorisches Gebiet der Wissenschaft, das Kenntnisse der Physik und Chemie erfordert. Pflanzenphysiologen untersuchen eine Vielzahl von Prozessen und Funktionen, die Pflanzen zum Leben und Überleben benötigen, darunter Atmung, Stoffwechsel, Transpiration, Pflanzenhormone, Umweltverhalten und Transportprozesse. Die Pflanzenphysiologie ist für eine Reihe von Branchen relevant, darunter Medizin, Landwirtschaft, Nahrungsmittelproduktion und Textilien.

Der Umfang der Pflanzenphysiologie als Disziplin kann in mehrere Hauptforschungsbereiche unterteilt werden.

Fünf Schlüsselbereiche der Pflanzenphysiologie.

Erstens gehört das Studium der Phytochemie (Pflanzenchemie) zum Bereich der Pflanzenphysiologie. Um zu funktionieren und zu überleben, produzieren Pflanzen eine breite Palette chemischer Verbindungen, die in anderen Organismen nicht vorkommen. Die Photosynthese erfordert eine große Anzahl von Pigmenten, Enzymen und anderen Verbindungen, um zu funktionieren. Weil sie sich nicht bewegen können, müssen sich Pflanzen auch chemisch gegen Pflanzenfresser, Krankheitserreger und Konkurrenz durch andere Pflanzen wehren. Sie tun dies, indem sie Toxine und faulig schmeckende oder riechende Chemikalien produzieren. Andere Verbindungen schützen Pflanzen gegen Krankheiten, erlauben das Überleben während Dürreperioden und bereiten Pflanzen auf ihren Ruhezustand vor, während andere Verbindungen verwendet werden, um Bestäuber oder Pflanzenfresser anzuziehen, um reife Samen zu verbreiten.

Zweitens umfasst die Pflanzenphysiologie das Studium biologischer und chemischer Prozesse einzelner Pflanzenzellen. Pflanzenzellen weisen eine Reihe von Merkmalen auf, die sie von Tierzellen unterscheiden, und die zu großen Unterschieden in der Art führen, in der sich das Pflanzenleben anders verhält und anders reagiert als im Tierleben. Zum Beispiel haben Pflanzenzellen eine Zellwand, die die Form von Pflanzenzellen einschränkt und dadurch die Flexibilität und Mobilität von Pflanzen begrenzt. Pflanzenzellen enthalten auch Chlorophyll, eine chemische Verbindung, die so mit Licht interagiert, dass Pflanzen ihre eigenen Nährstoffe produzieren können, anstatt andere Lebewesen wie Tiere zu verzehren.

Drittens beschäftigt sich die Pflanzenphysiologie mit Interaktionen zwischen Zellen, Geweben und Organen innerhalb einer Pflanze. Verschiedene Zellen und Gewebe sind physikalisch und chemisch auf verschiedene Funktionen spezialisiert. Wurzeln und Rhizoide dienen dazu, die Pflanze zu verankern und Mineralien im Boden zu gewinnen. Blätter fangen Licht ein, um Nährstoffe herzustellen. Damit beide Organe leben können, müssen die von den Wurzeln aufgenommenen Mineralien zu den Blättern transportiert werden, und die in den Blättern produzierten Nährstoffe müssen zu den Wurzeln transportiert werden. Pflanzen haben eine Reihe von Möglichkeiten entwickelt, um diesen Transport zu erreichen, wie z. B. vaskuläres Gewebe, und das Funktionieren der verschiedenen Transportmittel wird von Pflanzenphysiologen untersucht.

Viertens untersuchen Pflanzenphysiologen, wie Pflanzen interne Funktionen steuern oder regulieren. Wie Tiere produzieren Pflanzen Chemikalien genannt Hormone, die in einem Teil der Pflanze produziert werden, um Zellen in einem anderen Teil der Pflanze zu signalisieren, um zu reagieren. Viele blühende Pflanzen blühen zur richtigen Zeit wegen der lichtempfindlichen Verbindungen, die auf die Länge der Nacht reagieren, ein Phänomen, das als Photoperiodismus bekannt ist. Die Reifung von Früchten und der Verlust von Blättern im Winter werden teilweise durch die Produktion des Gases Ethylen durch die Pflanze gesteuert.

Schließlich umfasst die Pflanzenphysiologie das Studium der Reaktion der Pflanzen auf Umweltbedingungen und ihre Variation, ein Feld, das als Umweltphysiologie bekannt ist. Stress durch Wasserverlust, Änderungen in der Luftchemie oder die Verdrängung durch andere Pflanzen können zu Veränderungen in der Funktionsweise einer Pflanze führen. Diese Veränderungen können durch genetische, chemische und physikalische Faktoren beeinflusst werden.

Quellen-Wiki und andere Internetquellen

Es ist besser, wenn man sich für die Pflanzenphysiologie entscheiden möchte, zuerst komplette B.Sc (Landwirtschaft) und in Masters Spezialisierung in Pflanzenphysiologie.

Wenn es um den Umfang geht, ist es ein enges Thema mit sehr wenigen Optionen. Entweder müssen Sie auf die Seite der Forschung gehen (dafür brauchen Sie Doktor) oder als Professor an landwirtschaftlichen Universitäten (dafür sollten Sie NET qualifizieren, durchgeführt von ICAR / CSIR / UGC).

Pflanzenphysiologen untersuchen die physikalischen, chemischen und biologischen Funktionen der Lebensunterhaltvegetation, von der gesamten Pflanze bis zur Zellebene. Die Pflanzenphysiologie hat einen lebhaften Umfang auf der Weide der Landwirtschaft. Es ist sehr wichtig, den Zweck einer lebendigen Lebensform oder eines Teils davon zu kennen.

Pflanzenphysiologen untersuchen die physikalischen, chemischen und biologischen Funktionen lebender Pflanzen von der ganzen Pflanze bis zur Zellebene. Die Pflanzenphysiologie hat einen lebhaften Bereich im Bereich der Landwirtschaft. Es ist sehr wichtig, die Funktionen eines lebenden Organismus oder eines seiner Teile zu kennen. Das ist also der Bereich der Pflanzenphysiologie.